Materialien | BS-Holz

Eigenschaften eines High-Tech Produktes

Die offizielle Geburtsstunde von "Leimholz" lässt sich auf den 22. Juni 1906 datieren. Dies ist der Tag, an dem der in Weimar geborene Hofzimmermeister Otto Hetzer das Patent für seine Erfindung zur Herstellung von gebogenen Holzbauteilen erhielt. Durch Verleimen von mehreren Langholzstäben mit einem durch Feuchtigkeit nicht lösbaren Bindemittel erhielt er Holzbauteile in beliebigen Längen und Querschnitten.

Durch die kraftschlüssige Verbindung von Klebstoff und Holz entstehen Holzbauteile mit hervorragenden Eigenschaften für tragende Konstruktionen im Bauwesen. Europäisches Nadelholz, in der Hauptsache Fichte, aber auch Tanne, Lärche und Douglasie, lässt sich hervorragend zu groß Bauteilen mit außergewöhnlicher Ausstrahlung und Charakteristik verarbeiten.
Die Phantasien des Architekten können im Zusammenspiel mit den berechenbaren technologischen Eigenschaften des Werkstoffes BS-Holz, den fortschrittlichen Produktionstechnologien und unserem handwerklichen Können mühelos umgesetzt werden.

 

Die wichtigsten Eigenschaften:
  • formstabil und passgenau durch definierte Holzfeuchtigkeit
  • hohe Festigkeit und Steifigkeit bei nur geringem Eigengewicht
  • chemischer Holzschutz nur in besonderen Fällen nötig
  • günstiges Brandverhalten
  • hoher Vorfertigungsgrad für kurze Bauzeiten
  • Relativ unempfindlich gegen chemisch aggressives Klima
  • keine Korrosion, deshalb für einen Einsatz in Schwimmbädern geeignet
  • keine Tauwasserbildung, deshalb in Kühlhallen und Eissporthallen eingesetzt
  • wirtschaftlich durch geringe Unterhalts- und Wartungskosten
  • kostengünstig durch stützenfreie Tragwerke mittlerer und großer Spannweiten